Hintergrund  & Arbeitsweise

BILDKONZEPTE

In den Fotoarbeiten zeigt sich eine fragmentierte Realität.
Durch Verschleierung des spezifischen Ursprungs von Objekten und durch systematische Bildstörungen entstehen irritierende Bildwelten.
Die originären Motive lösen sich  in enigmatische Formen und Strukturen und eine teils autonom werdende Phänomenologie auf, überlagern und verrätseln sich.
Sie werden situativ Verwerfungen ausgesetzt, durch Langzeitbelichtung, Unschärfen, Störungsalgorithmen oder verwirrende Kompositionen.
Auf der neuen Inhaltsebene bilden sich erspürte, erinnerte und arrangierte Topographien, in denen das Reale wie das Imaginäre zu finden sind. Es eröffnen sich Spielräume für neue Sinnhaftigkeit.
Die Auseinandersetzung mit der Objektidentität wird zu einer zentralen Fragestellung. Und das Instrument der Fotografie als scheinbar abbildendes Medium wird selbst zum Thema und in seiner eigenen Verlässlichkeit hinterfragt.
Eine Aufforderung an den Betrachter, seine gespeicherten Eindrücke, Erinnerungen und Vorstellungen abzurufen und abzugleichen. Die Fantasie fordert ein, Formen mit neuen Inhalten aufzuladen und die eigenen visuellen Klischees zu thematisieren.

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

Bielefeld, Galerie Lampingstraße: 
„Schadhaftes“

Bielefeld, Universität: 
„Geschichten aus dem Kamphof“

Bochum, Technologiezentrum Eco-Textil: „Menschenbilder sichtbar-greifbar“

Bonn, Künstlerforum: 
„alles rund“

Dortmund, Rathaus: 
„Menschenbilder sichtbar-greifbar“

Dortmund, Museum für Kunst und Kulturgeschichte: „50JA Reflektionen-Reaktionen“

Gelsenkirchen, Wissenschaftspark: 
„Wandlungsprozesse“

Hitzacker, Kunstverein | Kunsthalle Oktogon: 
„Überlagerungen“

Lüchow, Kreishaus: „Kulturelle Stadtpartie“

Lüneburg, Heinrich-Heine-Haus: 
„alles rund“

Lüneburg, Heinrich-Heine-Haus: 
„Inside | Outside“

München, Orangerie im Englischen Garten: 
„Landschaft minus eins“

Salzwedel, Jenny-Marx-Haus: 
„Zwischen Marienborn und Finsterwalde“

Wörthsee, Rathaus: 
„Uferlos“

VITA

Geboren und aufgewachsen auf der Schwäbischen Alb

Studium und Berufstätigkeit als Dipl.-Geograph in München

Studium der Fotografie an der Hochschule für Gestaltung in Bielefeld bei Gottfried Jäger und Jörg Boström

Preisträger beim Wettbewerb „Signalbilder“

Entwicklung der ersten Werkphase „Erinnerung & Bewusstsein“

Mitglied im BBK seit 2001, mit diversen Ausstellungsbeteiligungen

Danach einige Jahren berufliche Fokussierung auf internationale Magazin- und Unternehmensfotografie

Mit der Einrichtung des neuen Ateliers am neuen Standort bei Lüneburg wieder intensive Auseinandersetzung mit künstlerischen Fragestellungen

Aktuelle Werkphase „Objektidentität vs. Abstraktion“

Derzeit Ausstellungsprojekte in Lüneburg, Reinbek und Lüchow-Dannenberg in Vorbereitung